IMG-20150618-WA0002

Veganer Sportler-Sommerkuchen

In Supermärkten, Restaurants oder Straßencafés sieht man sie immer mehr: vegane Produkte aus Soja, Mandeln, Hafer etc. - Nur ein Trend, der vergeht? Tatsächlich sind die Gründe solche Produkte zu kaufen vielfältig. Wir von OAF unterstützen diese Veränderung in der Gesellschaft, weil wir den Massenkonsum von Milch und Eiern den Tieren zuliebe umgehen möchten. Davon abgesehen bringt eine vegane Ernährung echte gesundheitliche Vorteile mit sich. Dazu aber an anderer Stelle mehr.
Ein weiterer großer Anreizt für uns ist, das man durch veganes Kochen und Backen viele neue und vor allem gesunde Produkte kennenlernt, die man davor vielleicht gar nicht so "auf dem Schirm" hatte – gerade für uns Sportler ist das super!

„Zu kompliziert!“ „ Langweiliges Essen!“ „Ich brauch meine Süßigkeiten!“ sind keine Ausreden mehr veganes Essen auszuprobieren. Denn viele Rezepte in Büchern und auf Webseiten zeigen heute schon, dass es auch ganz anders geht. Für alle Backfeen unter euch oder solche, die es noch werden wollen, hat Julia ein super leckeres und einfaches Rezept für einen erfrischenden Sommerkuchen kreiert und selbstverständlich getestet ;) Man munkelt sogar, er sei besser als die nicht-veganen Varianten… Probiert’s einfach aus!

Vegane Joghurt & Erdbeer Versuchung

Boden:

200 g gemahlene Mandeln
75 g Agavendicksaft
60 g Haferflocken
Für den Kuchenform-Boden: Etwas Margarine & Mehl oder Backpapier

Joghurtschicht:

3 Bio-Zitronen
1kg Sojajoghurt
140 g Agavendicksaft oder feiner Zucker
1Pk Vanillezucker
16 g Agar-Agar

Topping:

Eine Schale Erdbeeren (ca. 500-600 g)
½ TL Agar-Agar
Etwas Agavendicksaft

Backofen vorheizen. Den Boden der Springform (Ø 26cm) mit etwas Margarine ausreiben und mit Mehl bestäuben oder runden Backpapier-Zuschnitt verwenden. Alle Zutaten für den Kuchenboden durchkneten, auf dem Springformboden andrücken und bei 180° für ca. 8-10 Minuten in den Ofen (bis er trocken ist). Währenddessen den Saft der Zitronen (ca. 150 ml) und den Abrieb einer Zitrone im Topf mit Zucker verrühren, Agar-Agar dazugeben und kurz aufkochen lassen, dabei ständig weiterrühren. Sojajoghurt unter den Zitronen-Zucker Sirup mischen und die Masse auf den Kuchenboden geben. Alles für 30 Minuten ins Gefrierfach.

Für das Topping einen Großteil der Erdbeeren halbieren und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Die restlichen Erdbeeren pürieren, nach Geschmack Agavensirup dazugeben und so ca. 200 ml Flüssigkeit erzeugen (sollte es nicht reichen, einfach etwas Wasser dazu). Diese mit Agar-Agar kurz aufkochen und über die Erdbeeren geben. Kuchen erneut für 30 Minuten ins Gefrierfach oder für 90 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Der Kuchen ist ein Traum an Sommertagen :)!!

Übrigens: Agavensirup könnt ihr auch durch Zucker austauschen, allerdings ist ersteres gesünder und der Fruchtgeschmack kommt damit besser durch!

  • GoVegan
1

Nachreifungsprozesse von Obst und Gemüse

Kennst du das: Du wirfst dein Gemüse in einem Korb zusammen und plötzlich vergammeln dir einige Stücke "unter dem Hintern" weg? Oder du legst etwas in den Kühlschrank, um das gute Stück zu konservieren, aber nach wenigen Tagen schmeckt es trotzdem irgendwie komisch? Warum ist das so? Wann ist Obst und Gemüse richtig reif? Und bei welcher Temperatur lagere ich mein Gemüse am besten?

In diesem Artikel findest du sinnvolle Tipps und Wissenswertes rund um das Thema "Nachreifungsprozesse und Lagerung" von Obst und Gemüse!

Nice to know!

Einige Früchte, zum Beispiel Äpfel, Birnen, Aprikosen, Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen, verströmen ein natürliches "Reifungsgas", das Ethylen. Werden die Früchte zusammen mit besonders ethylenempfindlichem Obst und Gemüse gelagert, wie z.B. Kiwis, Brokkoli, Tomaten und Gurken, beschleunigen sie deren Reifungsprozess.

GEHT SCHNELL: Sollten Früchte wie Kiwis oder Birnen noch unreif sein, gelangen sie bei Zimmertemperatur innerhalb weniger Tage zur Genussreife.

Dieses Gemüse reift noch nach!

Äpfel, Aprikosen, Avocados, Bananen, Feigen, Guaven, Heidelbeeren, Kiwis, Melonen, Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen, Tomaten

Dieses Gemüse reift NICHT nach!

Ananas, Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Weintrauben, Zitrusfrüchte sowie Blatt-, Stengel- und Wurzelgemüse: Porree, Blumenkohl.

ACHTUNG: Brokkoli, Möhren, Paprika, Gurken, Zucchini und Auberginen reifen nicht wirklich nach, sondern werden durch Liegenlassen höchstens schlaff und welk.

 

Die richtige Temperatur

Für viele Obst- und Gemüsesorten ist der Kühlschrank der ideale Aufbewahrungsort. Die Kälte verlangsamt den Stoffwechselprozess der Pflanze, der nach der Ernte weiter abläuft. Andere Sorten sind eher kälteempfindlich und sollten nicht zu kühl gelagert werden.

Zum kältesensiblen Gemüse gehören Avocados, Auberginen, Gurken, grüne Bohnen, Paprika, Zucchini und Tomaten. Dieses Gemüse sollte lediglich in den vorgesehenen Gemüsefächern gelagert werden, denn hier ist die Temperatur etwas höher, als im Rest des Kühlschranks. Tomaten geht es sogar außerhalb des Kühlschranks meist besser.

Außerhalb des Kühlschranks sollten Obstsorten wie Ananas, Bananen, Mangos, Papayas und Zitrusfrüchte aufbewahrt werden. Zitronen und Orangen bleiben bei mäßiger Zimmertemperatur in der Regel ein bis zwei Wochen frisch.

Optimale Wohlfühltemperatur für Obst

  • Äpfel, Birnen 0 - 5 °C
  • Kiwis 0 - 5 °C
  • Trauben 1 - 4 °C
  • Melonen, reif 2 - 4 °C
  • Zitrusfrüchte 5 - 10 °C
  • Ananas 10 - 12 °C
  • Avocados 10 - 15 °C
  • Mangos 12 - 14 °C
  • Bananen 13 - 15 °C

Optimale Wohlfühltemperatur für Gemüse

  • Lauch, Feldsalat 0 - 1 °C
  • Champignons 0 - 1 °C
  • Blumenkohl 0 - 1 °C
  • Möhren 0 - 1 °C
  • Grüne Bohnen 7 - 8 °C
  • Auberginen 8 - 10 °C
  • Zucchini 8 - 10 °C
  • Paprika 8 - 10 °C
  • Tomaten 12 - 15 °C

Weitere Reife-Tipps für den Profi:

  • Ananas ist reif, wenn die Schuppenblätter der Augen vertrocknen und das Fruchtfleisch auf Fingerdruck leicht nachgibt
  • Aprikosen sind reif, sobald sich das Fruchtfleisch vom Stein löst und auf Druck nachgibt - die Farbe spielt keine Rolle
  • Avocados sind reif, wenn sie auf Druck nachgeben - sie reifen schneller nach, wenn sie mit Äpfeln zusammen liegen
  • Bananen reifen ebenfalls schneller nach, wenn sie mit Äpfeln zusammen liegen
  • Kiwis reifen am besten in einer Plastiktüte nach, Äpfel können auch hier helfen :)
  • Wassermelonen sind reif, wenn sie die Klopfprobe bestehen: klingt die Frucht hohl, ist sie reif
  • Weintrauben sind reif, wenn die Farbe stimmt - braune "Sommersprossen" weisen übrigens auf intensive Sonne und somit auf viel Süße hin
  • Zitrusfrüchte können auch grasgrün reif sein - hier lässt die Farbe keinerlei Rückschlüsse zu, lediglich dunkelbraune + schwarze Flecken lassen vorschnelle Alterung erkennen
  • Zuckermelonen sind reif, wenn sie am Blütenansatz auf Druck etwas nachgeben und nach Melone duften

Viel Spaß beim Genießen von eurem perfekt gereiften und optimal gelagerten Obst und Gemüse :)!!

Fortgeschrittenentraining

Das Level 2 Training startet

Jetzt wird's zapfig! Im Anschluss an das "Level 1 Training" (18:30-19:30) findet ab sofort das "Level 2 Training" (19:35-20:30) statt!!

Hierbei handelt es sich um ein Training für Fortgeschrittene! Grundlegende Übungen und Techniken werden nicht nur vorausgesetzt, sondern auch miteinander verknüpft, sodass sowohl die Bewegungskomplexität, als auch die körperliche Belastung steigen.

Um sicherzustellen, dass du die Trainingsmethodik und Übungen von OAF bereits gut kennst und auch schon an die Intensität das Trainings gewöhnt bist, ist die Teilnahme am Fortgeschrittenentraining erst ab einem Score von 3000 Punkten möglich. Welchen Score du hast, siehst du auf deinem Profil bei der Trainingsübersicht.

Die Anmeldung erfolgt regulär über den Veranstaltungskalender. Fortgeschrittene können selbstverständlich weiterhin wählen, ob sie lieber am L1 oder L2 Training teilnehmen möchten.

In Einzelfällen ist es möglich, dass du bereits früher das Level 2 Training besuchen kannst, wenn du dies wünscht. Sprich dafür einfach mal mit deinem Trainer.

Melde dich gleich für die nächste Trainingseinheit an -
Wir sehen uns im Park!

 
 

Welche Vorteile hat das Training mit OAF für einen “klassischen Kraftsportler”?

Philipp geht der Frage nach, ob und inwiefern OAF auch für "Fitnessstudio-Liebhaber" geeignet ist und testet selber unseren Trainingsansatz.

Schau dir das Video an, zu welchem Fazit er kommt :)

Wenn dir das Video gefallen hat, freue ich mich natürlich sehr über ein "LIKE" :) und ebenso über einen Besuch unserer Facebookseite. Abonniere sie, um immer up-to-date zu bleiben, was so im und um den Pinakotheken Park herum abgeht! :)
OAF auf Facebook

Philipps Videos sind im übrigen immer extrem motivierend, check doch auch mal seinen Kanal auf YouTube aus, wenn du möchtest!
COOKED & SHREDDED

  • funktionelles Training mit Philipp

Sixpack oder doch lieber der #dadbod-Bewegung folgen?

Wer hat es schon mitbekommen? Dicke Bäuche bei Männern wurden nun wieder als "schick" erklärt. Unter dem Hashtag #dadbod etabliert sich in den sozialen Netzwerken langsam eine Bewegung von einem neuen Typ Mann, dessen Körper an die Generation unserer Väter erinnert. Die "Moppelform" soll demnach wieder zum Körpertrend werden – allerdings bislang nur für Männer. Auch die Süddeutsche Zeitung hat hierzu kürzlich schon einen Artikel verfasst, den ihr mit einem Klick auf das rechte Bild nachlesen könnt.

#dadbod

Ist der Sixpack möglicherweise wirklich überbewertet? Müssen wir einfach relaxter werden und uns mehr gehen lassen? Was Open Air Fitness darüber denkt erfahrt ihr in dem folgenden Artikel.

 
 

OAF ist ein großer Freund des funktionellen Trainings. D.h. bei OAF trainieren wir komplexe Bewegungen des Alltags, aber auch Bewegungen zu denen der menschliche Körper zwar gebaut ist, die im Alltag aber vielleicht gar nicht mehr vorkommen (z.B. Kriechen am Boden). Auch die Gelenke und die Sehnen sind ein wichtiger Bestandteil im funktionellen Training. Denn wenn Bewegungen fließend ablaufen sollen, müssen alle beteiligten Systeme gut aufeinander abgestimmt arbeiten. Und wenn ich in beim Laufen ausversehen in ein Loch trete, hilft mir weniger eine dicke Wadenmuskulatur als ein stabiles Sprunggelenk.

Durch eine generell stabile Körperhaltung können auch Beschwerden (z.B. Rückenschmerzen) verhindert und das Verletzungsrisiko minimiert werden. Der wichtigste Bestandteil einer stabilen Körperhaltung ist der Rumpf, weshalb das sogenannte „Core-Training“ eine enorm wichtige Rolle beim funktionellen Training einnimmt.
Ergänzt wird dieser Trainingsansatz bei OAF mit einem gezielten Ausdauertraining, um u.a. das Herz-Kreislauf-System sowie das Immunsystem zu stärken.

Um nun auf die Bewertung der #dadbod-Bewegung zurückzukehren: Die reine Ästhetik, ein Sixpack und ein enorm reduzierter Körperfettanteil ist beim funktionellen Training und somit auch bei Open Air Fitness sicherlich nicht das primäre Ziel. Allerdings ist ein straffer Bauch eine todsichere Begleiterscheinung bei regelmäßigem Training und guter Ernährung. Wenn jemand sportlich ist und auf seine GESUNDHEIT achtet, aber keinen sichtbaren Sixpack hat (weil es schlichtweg nicht sein Wunsch ist, diesem ästhetischen Kriterium zu entsprechen und/oder er die „Extrameile“, die es zum Freilegen eines definierten Sixpacks benötigt, nicht gehen möchte), dann ist das aus Sicht von OAF mehr als zu befürworten.
Die Einstellungsänderung der #dadbod-Bewegung hin zu einem entspannteren Umgang mit dem eigenen Körper, können wir daher vollkommen unterstützen.

Diejenigen Männer und Frauen, die diese aufkommende Bewegung jedoch als eine perfekte Ausrede nutzen wollen, ihre Faulheit zu zelebrieren und um sich noch mehr gehen zu lassen (als sie das wahrscheinlich auch ohne diesen Trend machen würden), sollten nun aber ganz genau weiterlesen. Es ist leider nicht „cool“, die eigene GESUNDHEIT durch den Mangel an Bewegung und das Übermaß an Bier und sonstigen ungesunden Nahrungsmitteln, zu vernachlässigen. Der Bierbauch als Gegenbewegung zur momentan überall präsenten Selbstoptimierung ist leider der falsche Weg.

Zahlreiche Studien belegen mittlerweile: Der Bauchumfang korreliert (unabhängig von Alter und Körpergröße) mit einem enorm erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei ist das viszerale Fett, das Fett im Inneren des Bauchraumens, besonders gefährlich. So werden v.a. hier Botenstoffe freigesetzt, die chronische Entzündungen hervorrufen, welche die Gefäße, das Herz und den Stoffwechsel schädigen.

Faktoren die gefährliches Bauchfett begünstigen

  • Fehlernährung mit viel Zucker und Kohlenhydraten mit hohem glykämischem Index und zuviel Fett
  • Übermäßiger Alkoholkonsum (insbesondere Bier, daher: »Bierbauch«)
  • Bewegungsmangel, geringe körperliche Aktivität
  • Chronischer Stress
  • Erbliches (genetisches) Veranlagungsprofil
  • Medikamente wie z.B. Kortison oder Anabolika

Schon in der Zeit Goethes, vor über 200 Jahren, hatte C.W. Hufeland als eines der Zeichen für einen, »zu einem langem Leben bestimmten Menschen« beschrieben: Diese Personen haben »keinen hervorstehenden Bauch«.

Fazit:

Man muss keinen Adoniskörper pflegen und auch keine Modellmaße aufweisen. Ein entspannter Umgang mit dem eigenen Körper ist in der heutigen „Selbstoptimierungszeit“ sogar stark zu befürworten, solange man seine Gesundheit nicht vernachlässigt.
Wer die #dadbod-Bewegung allerdings übertreibt und sich einen echten Bierbauch „antrainiert“, ist aus unserer Sicht genauso cool, wie es cool ist, andere lebensverkürzende Risiken (Rauchen, Drogen, Leichtsinnigkeit im Straßenverkehr – oder bei anderem Verkehr ;) …) einzugehen.

Lust auf ein sinnvolles Trainingsprogramm bekommen? :) Hier geht's zum ►kostenlosen Probetraining !

hike-199100-1024x682Start

Move ON – Es geht weiter!

Egal ob du dich gerade in einem Motivationshoch oder -tief befindest, ob du dich schlapp fühlst, vollgegessen mit Schokoeiern bist oder momentan sogar deinen sportlichen Vollgasmodus eingeschaltet hast – ich möchte dir einen Gedanken mitgeben, der mir in den letzten Jahren sehr geholfen hat:

Erfolg ist NICHT linear!

Wie viele Entwicklungen im Leben, folgt auch der sportliche Fortschritt keinem linearen Verlauf! Hier ein Bekenntnis von mir: Ich habe im letzten Jahr enorme Fortschritte gemacht, aber durch meinen zurückliegenden Urlaub fühle ich mich nun, als würde ich gerade wieder bei „Null“ anfangen.

Aber ich weiß es besser: Genau DAS gehört zum gesunden Fortschritt! Es gibt Unregelmäßigkeiten auf dem Weg zu unserem Ziel, seien das nun Hürden, Verletzungen, Krankheiten, Geburtstage, Weihnachten und Ostern. Wie können keine 365 Tage im Jahr VOLLGAS geben. Ein Motor der nur Vollgas gibt und keine Zeit zum Abkühlen findet, überhitzt und geht kaputt.

Unser Fortschritt wird also NIE linear sein. Wichtig jedoch ist, dass wir unser Ziel nicht aus den Augen verlieren und nach Ruhezeiten weitermachen, wieder aufstehen und nicht aufhören weiterzugehen. Was zählt sind die 300 Tage zwischen den ganzen Ausnahmen :)

In diesem Sinne: LET’S MOVE ON!

Start der Sommersaison 2015 ist am Montag, der 13.04.
Mehr Infos zu den Trainingszeiten findest du hier: https://www.openairfitness.de/wo-wann/

Wintercamp Logo (2)

OAF *WINTERCAMP* (8.1. – 22.1.)

Bist du bereit für eine intensive Herausforderung gleich zu Beginn des neuen Jahres?
Mach das *WINTERCAMP* zu deiner persönlichen Challenge und fühle dich nach 15 Tagen wie neu geboren!!

DAS PROGRAMM: 15 Tage, 15 Trainingseinheiten!

Donnerstag, 8.1.
Kick Off Veranstaltung:
- Ernährungsberatung (Slow Carb Methode) &
- Programmbesprechung

Freitag, 9.1. – Donnerstag, 22.1.
Trainingscamp :
- 8 Gruppentrainings
- 7 Individualtrainings
- Ernährungschallenges

BONUS
Individueller Trainingsplan (Home / Outdoor) für die Gruppentrainingsfreie Zeit im Februar und März.

Ausführliche Infos

Klicke auf die Programmbeschreibung rechts, um ausführliche Infos zum *WINTERCAMP* zu erhalten.

 
Geschenk OAF

Gutscheine verschenken: MitsportlerInnen gesucht!

Du hast eine Freundin / einen Freund / einen Verwandten der gut in unsere Runde passen würde?

Wie wäre es dann mit einem PERSONALISIERTEN Gutschein zum Geburtstag, zu Weihnachten oder als Geschenk zu einer anderen Feierlichkeit??

Die Kriterien, ob deine Freundin /dein Freund für unsere Gruppe geeignet ist, kannst du in der PDF Datei nachlesen :)!

>>>TOP ANGEBOT: Risikofrei schenken :)!!
Ihr zahlt erst, wenn eure beschenkte Person auch wirklich zum Training kommen möchte!!!

 
 
1053223_10151579232633710_389962083_o

Sport im Herbst und Winter – Tipps & Tricks für deine Motivation

Echten Sportfans kann weder Wind noch Wetter etwas anhaben – ein paar Regeln sollten bei nass-kaltem Wetter dennoch beachtet werden, um den Spaß am Sport im Freien nicht zu trüben. Warum es sinnvoll ist auch in der kalten Jahreshälfte rauszugehen und wie es gelingen kann, kannst du in diesem Artikel lesen.

Sport im Winter = Fitnessstudio?

Ausdauer, Kraft und Muskelmasse schwinden bei allen Menschen nachweislich in den Herbst-/Wintermonaten. Wir werden durchschnittlich 1-2 kg dicker, Depressionskrankheiten UND sogar die allgemeine Sterberate nehmen zu. Der Grund: Wir bewegen uns NOCH weniger als sonst aus dem Haus, da das Wetter regelrecht zum Winterschlaf und Lebkuchenessen auf der Couch einlädt. Die Lust, die Kuscheldecke beiseite zu schieben und in die Sportklamotten zu schlüpfen, könnte wahrlich größer sein...

Die vermeintliche Lösung: Der Gang ins Fitnessstudio. Tatsächlich verbuchen Studios in den Monaten ab Oktober bis März einen rasanten Anstieg der Mitglieder. Allerdings nur auf dem Papier, denn die gefühlte Mitgliederzahl steigt nicht proportional zu den echten Mitgliederzahlen, wie der Branchenreport deutscher Fitnessstudios 2013 verrät. Meine Erklärungsversuch dafür lautet: Wer davor schon zu faul zum Joggen an der frischen Luft war, wird nun auch nicht regelmäßig aufs Laufband hopsen.

Warum also nicht gleich draußen bleiben? :)

Die Vorteile im Überbilck

Wer im Winter auf Sport verzichtet, dem entgeht nicht nur die schöne Herbst- & Winterlandschaft. Denn wer es schafft sich trotzdem zu motivieren, der wird reichlich vom Sport im Freien belohnt: Outdoorsport hat in dieser Jahreszeit nämlich wissenschaftlich gesicherte Vorteile. Hier ein Überblick.

  • Geringeres Risiko für Infekte der oberen Atemwege
  • Allgemeine Stärkung des Immunsystems
  • Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens
  • Kampf gegen den "Winterblues" / die Winterdepression
  • Erhöhte Stoffwechselaktivität durch vermehrte Wärmeproduktion des Körpers
  • Keine bzw. geringere Gewichtszunahme im Vergleich zu inaktiven Personen im Winter

Tipps & Tricks für das Wintertraining

1.DIE KLEIDUNG
... ist wohl die wichtigste Stellschraube, ob der Sport im Freien an kalt-nassen Tagen zum Erfolg oder zum Flop wird. Der vielzitierte, aber wahre Spruch findet hier tatsächlich seine Richtigkeit: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung!

Ich rate euch persönlich zum Zwiebelprinzip: Auf der Haut eignet sich am besten Funktionsunterwäsche, die den Schweiß nach außen leitet (keine Baumwolle!). Bei niedrigen Temperaturen kommt dann darüber am besten einen Fleecepulli. Als letzte Schicht eignet sich eine wind- und wasserabweisende bzw. dichte (Gore-Tex) Jacke. Wenn das Wetter mitspielt, reicht hier auch eine Softshell Jacke. Dazu solltest du immer eine lange Hosen tragen. Darunter eignet sich bei kalten Tagen ebenfalls eine lange Funktionshose (Lauftights). Als Schuhe kann man seine normalen Schuhe anlassen, um sich vor nassen Füßen zu schützen gibt es aber auch Schuhe mit Gore-Tex Membran, die ich persönlich bevorzuge. Auf warme Socken solltest du jedoch auf keinen Fall verzichten.

Und ganz wichtig: Handschuhe und Mütze! Kalte Finger können insbesondere dann ein Ärgernis werden, wenn man wie in unserem OAF Training Übungen an Bänken oder Bäumen einbaut.

2.DIE ATMUNG
Bei kalten Temperaturen sollte unbedingt durch die Nase geatmet werden. So kann die Luft erwärmt werden und kommt nicht eiskalt in den Lungen an. Eine Ausatmung kann durch den Mund geschehen, falls die Atemfrequenz keine reine Nasenatmung zulässt. Bei sehr kalten Temperaturen kann man die Atemwege zusätzlich mit einem Tuch oder Schal vor dem Gesicht schützen. Ich persönlich mache das sehr gerne, da auch das Gesicht warm bleibt. Man sieht zwar aus wie eine Mumie, hat jedoch keine Problem, dass die Nase vor Kälte abfällt. :)

3.DIE BELASTUNG
Je intensiver die Belastung, desto mehr kalte Luft wird eingeatmet. Ultra-Anstrengung durch langes Intervalltraining oder Tempoläufe sollte man daher lieber auf die wärmeren Monate verschieben. Eine durchgehend moderate Anstrengung mit wenig Pausenzeiten um nicht auszukühlen ist insbesondere für den Winter eine gute Alternative.

Motivationschub

Die aufgelisteten positiven Effekte und auch das Wissen über die ideale Bekleidung bringen dich immer nicht von der Couch? Dann möchte ich zu guter Letzt ein paar Motivationsgedanken mit dir teilen, die mir immer dabei helfen, mich aufzuraffen.

"IM FRÜHLING IN TOPFORM SEIN!"
Aus eigener Erfahrung weiß ich: Das Trainingsniveau baut sich schneller ab als auf. Vom Gewicht her ist es leider genau andersrum: Ich nehme schneller zu als ab :)
Wenn ich im Winter trainiere, bleibe ich das ganze Jahr fit und benötige nicht die große "Anfangsmotivation" im Frühjahr.

"DAS WINTERTRAINING ALS ECHTER HÄRTETEST!"
Sportler lieben die Herausforderung. In Dunkelheit und Kälte Sport treiben, ganz ehrlich, das gibt ein gutes Gefühl! Nicht zu den "20-Grad-im-Schatten-Sommer-Jogger" zu gehören, sondern zu der harten Sorte :)

"EIN GUTER GRUND FÜR NEUE LAUFBEKLEIDUNG!"
Oh ja, ich liebe Sportkleidung und ohne die nass-kalten Tage bräuchte ich ja gar keine Gore-Tex Laufschuhe... Und keine Laufweste... und keine ... :)

"DIE BESTE HEIßE DUSCHE DER WELT!"
Mein ultimatives Argument, wer es nicht kennt hat was verpasst. Die heiße Dusche nach einem Workout in der Kälte / Nässe macht etwa 10 mal so viel Spaß wie die Dusche nach einer Stunde auf dem Laufband im Fitness-Studio. Dazu kommt, dass ich die Zeit "in der warmen Stube" ebenfalls um ein Vielfaches mehr genießen kann, wenn ich davor das andere Extrem im Freien auch voll mitgenommen habe.

Ich hoffe dir mit diesem Artikel den Spaß am Outdoorfitness in der nass-kalten Jahreszeit etwas nähergebracht zu haben und wünsche dir dabei viel Erfolg - vielleicht ja auch mit Open Air Fitness?
In diesem Fall: Bis nächsten Montag oder Donnerstag, 19:00 Uhr! :)

Dein Nico

PS: Folgst du uns schon auf Facebook? Hier gibt es regelmäßige Updates und Motivationsschübe rund um das Thema Fitness.

►OAF auch auf Facebook folgen

  • bad weather
shit to fit

From Shit to Fit: 7 einfache Schritte zum guten Körpergefühl

Detox nach Wiesn oder anderen langen Sündenphasen benötigt?

Du hast es die letzten Wochen ziemlich krachen lassen, viel Alkohol getrunken nur Sch** gegessen? In dem Artikel erfährst du die 7 einfach umzusetzenden Schritte, wie du dich innerhalb kürzester Zeit wieder fit und wohl in deiner Haut fühlst.

1. Wasser trinken wie ein Büffel

Du hast deinem Körper in der letzten Zeit durch den Alkohol viel Wasser entzogen. Trinke in den kommenden Wochen bewusst MEHR als du sonst trinkst. Unser Körper besteht zu über 70% aus Wasser. Das verdeutlicht den Stellenwert dieses Elements. Außerdem kannst du somit die ganzen „Feiertagsgifte“ der letzten Zeit aus dem Körper schwemmen.

TIPP: Trinke gleich nach dem Aufstehen 2 große Gläser (ca. 600ml) Wasser. Führe täglich eine Wasserglas-Strichliste und platziere diese gut sichtbar, z.B. auf deinem Schreibtisch. Versuche jede Stunde ein Glas zu trinken. Somit schaffst du es auf gut 10 Striche bzw. Gläser pro Tag (ca. 3 Liter). Die Menge ist unbedingt zu empfehlen! Du wirst häufiger auf die Toilette gehen müssen – dein Körper wird es dir jedoch danken. Als Alternative zum Wasser kannst du ungesüßten Tee trinken.

2. Alkohol-freie Zeit festlegen

Gönne deinem Körper eine wohlverdiente Pause und lege einen angemessenen Zeitraum fest, in dem du komplett auf Alkohol verzichtest. Insbesondere die Leber hat nun die Aufgabe, die Giftstoffe aus dem Körper zu filtern und sich zu regenerieren. Damit sie sich dieser Aufgabe voll und ganz widmen kann, können einige Tage (besser: Wochen!) ohne jeglichen Alkohol Wunder bewirken.

3. Selber kochen: Viel Gemüse & Obst

Nach der Völlerei an den Festtagen sollten nun hauptsächlich frische Produkte auf deiner Einkaufsliste stehen: Gesundes Obst und Gemüse statt mit Konservierungsstoffen vollgepackte Fertigprodukte. Reduziere bzw. verzichte auf Zucker und Weißmehlprodukte, davon hattest du in der letzten Zeit genug. Sprich: Keine Nudeln, keine Pizza, kein Weißbrot, keine Brezn, keine Semmeln, kein Kaiserschmarrn oder irgendwelche süßen Teilchen vom Bäcker. Reduziere zudem andere Quellen kurzkettiger Kohlenhydrate wie Kartoffeln oder weißen Reis. Erhöhe dagegen den Konsum von Vollkornprodukten und wie gesagt: Iss Gemüse, Gemüse, Gemüse und Obst! 

4. Scharfe Gewürze verwenden

Scharfe Gewürze regen den Stoffwechseln an, sind durchblutungsfördernd und unterstürzen den Schadstoff-Abtransport. Als Folge verbessert sich außerdem das Hautbild! Ingwer, Chili oder Cayenne-Pfeffer sind hier ideale Helfer! Scharfe Gewürze bringen uns auch zum Schwitzen. Über die geöffneten Hautporen können Giftstoffe aus dem Körper gelangen.

TIPP: Zur Unterstützung kannst du auch ein paar Mal die Sauna aufsuchen. Trinke an den Tagen mindestens nochmal einen Liter mehr!

5. Bewegung, Bewegung, Bewegung

Dieser Punkt ist wohl der Wichtigste, wenn auch der Anstrengendste 
Auch hier kommst du in Schwitzen. Viel wichtiger jedoch: mit einer guten Portion Bewegung wird dein Kreislauf mal wieder ordentlich in Schwung gebracht. Außerdem verbrennst du Energie, die du die letzten Tage an deinen ganz „persönlichen Energiespeicherplätzchen“ angesammelt hast. Doch nicht nur das: Wer Sport treibt, hat auch weniger Hunger. Beim Training schüttet der Körper verstärkt Botenstoffe aus, die Sättigung signalisieren. Egal welche Sportart - Bewegung zügelt den Appetit!

TIPP: Setze auf Sportarten, die nicht nur Energie WÄHREND der Betätigung verbrachen (Laufen, Schwimmen, Radeln) sondern auch einen hohen NACHBRENNEFEKT aufweisen. Diese Sportarten sind hochintensiv und stellen eine Kombination auf Cardio und Muskelaufbau dar. Dein Körper weist somit nachweislich auch NACH dem Training einen höheren Energieverbrauch auf. Dreimal darfst du raten, welches Training hier ideal für dich ist … ;)

6. Viel frische Luft

Kombiniere am besten Punkt 5 mit diesem Punkt! Sport an der frischen Luft und bei allen Wetterlagen härtet ab - das sagt nicht nur der Volksmund sondern ist wissenschaftlich nachgewiesen: Wer sich regelmäßig im Freien sportlich betätigt, ist weniger anfällig für Infektionskrankheiten wie Grippe und Erkältung. Um diesen Effekt zu erzielen reichen bereits 2 Sporteinheiten pro Woche aus.

TIPP: Wenn du einen Bogen um schweißtreibenden Sport machen möchtest (warum auch immer?!), sollten zumindest regelmäßige ausgedehnte Spaziergänge und Fahrradausflüge auf deiner Aktivitäten-Liste stehen. Je intensiver deine Bewegung an der frischen Luft jedoch ist, desto größere Erfolge wirst du auch bekommen.

7. Planung und Rituale etablieren

Rituale sind wichtig. Menschen lieben geregelte Abläufe, da sie dem Tag Struktur geben und den Alltag vereinfachen. Versuche nach dem Wirrwarr der letzten Tage wieder Regelmäßigkeiten in deinen Tagesablauf zu bringen. Dazu gehören regelmäßige Mahlzeiten, ein geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus und ein regelmäßiges Fitnessprogramm - Nur so als Beispiel: "Mo & Do Abend geh ich zu OPEN AIR FITNESS" ;)

TIPP: Etabliere ein paar Rituale in deinem Alltag bzw. deiner Woche, um all deinen Vorhaben wieder Struktur zu geben und um deine Vorsätze somit ideal zu unterstützen. Geregelte Abläufe reduzieren zudem dein Stressniveau enorm. Beispiele für Rituale wären das Wassertrinken nach dem Aufstehen oder Sport an festen Tagen, womit wir wieder bei Punkt 1 bzw. 5 wären 

Fazit

Du hast es die letzten Tage etwas übertrieben oder in der letzten Zeit einfach nur so etwas zu viel "Raubbau" an deinen Körper betrieben? Du willst dich sportlich, gesund und vital fühlen? Dieser Artikel hilft dir anhand von 7 einfachen Schritten dieses Ziel zu erreichen.

Wenn du einen Anreiz für ein ideales Sportprogramm im Freien benötigst (die Vorteile sind unter Punkt 5 und 6 beschrieben), kann ich dir nur die aktuelle Herbstaktion in den kommenden 3 Monaten ans Herz legen. Wir trainieren intensiv, abwechslungsreich, regelmäßig, outdoors und in Kleingruppen. Menschen, die die gleichen Ziele vor Augen haben, sind eine große Motivation! Werde ein Teil davon!

Alle Infos zur Herbstaktion findest du hier:
►Herbstaktion: Weihnachten kommt...

Viel Erfolg auf dem Weg zu einem guten Körpergefühl und der Form deines Lebens!

Dein Nico